New PDF release: Die Zukunft des Todes: Heterotopien des Lebensendes

By Thorsten v. Benkel

ISBN-10: 3837629929

ISBN-13: 9783837629927

ISBN-10: 3839429927

ISBN-13: 9783839429921

Sterben und Tod sind alltägliche Vorkommnisse, die üblicherweise als außeralltäglich angesehen werden. Die Tendenz, eher von abstrakten Begriffen als von konkreten Lebensbeendigungen auszugehen, ist weit verbreitet. Eine gesamtgesellschaftliche Perspektive jedoch muss über die Ebene subjektiver Betroffenheit hinausgehen und den Tod als Herausforderung wie auch - in der sozialen Behandlung von Todesfällen - als Bestätigung normativer Konzepte betrachten. An Beispielen von Sterbe- und Todesräumen wie Friedhof, Hospiz, Aufbahrungsstätten, Pathologie, Trauerhalle oder Krematorium zeigen die Beiträge des Bandes, dass das snapshot des Todes sich wandelt und neue Sinnzusammenhänge entstehen.

Show description

Read or Download Die Zukunft des Todes: Heterotopien des Lebensendes PDF

Best other social sciences books

Download PDF by Soran Reader: The Philosophy of Need (Royal Institute of Philosophy

Until eventually lately, philosophers tended to be suspicious of the idea that of desire. members to this quantity construct on fresh paintings setting up its philosophical value. David Wiggins, Gillian Brock and John O'Neill suggest treatments for a few blunders made in ignoring or marginalising want, for instance in need-free theories of rationality or justice.

Get The Annals of The International Institute os Sociology: PDF

Concerns lined during this quantity contain: freedom of societies; the privatisation of trust; ethnicity, and globalisation; East-West family members; and instititional rehabilitation.

Read e-book online The Very Idea of Organization: Social Ontology Today: PDF

The Very concept of association offers a philosophical account of the phenomenon of association. It takes as its start line a debate in association experiences in regards to the foundations of organizational study. This debate, in spite of the fact that, is working into problems in regards to the uncomplicated thought of the truth that association stories take care of, that's in regards to the ontology of association. a resounding organizational ontology isn't in sight.

Therefore, Krijnen introduces a brand new meta-perspective, providing a extra entire and extra primary social ontology mostly in addition to an organizational ontology particularly. Exploring the Kantian and Hegelian culture of philosophy, he convincingly indicates rejuvenated form of German idealism comprises fascinating percentages for constructing a present-day social and organizational philosophy.

Extra resources for Die Zukunft des Todes: Heterotopien des Lebensendes

Example text

Nach dem Ende – vor dem Ende Es bedarf mittlerweile keiner umfangreichen Kulturvergleiche mehr, um zu erkennen, dass »das Verhältnis zu Geburt, Altern und Tod eine nahezu uferlose Variabilität« aufweist (Popitz 2006: 62). Insbesondere der gesellschaftliche Umgang mit Sterben und Tod ist, wie angesprochen, von Aufsplitterungen und individualisierter Aneignung deutlich geprägt. Selbstverständlich ist dieser status quo nicht im luftleeren Raum entstanden, sondern die Konsequenz gesellschaftlicher Wandlungsprozesse, auf die er wiederum zurückstrahlt.

Barthes, Roland (2002): Der Tod des Autors. ), Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaften, Frankfurt am Main, S. 104-110. — (2005): Das Neutrum, Frankfurt am Main. Baudrillard, Jean (1982): Der symbolische Tausch und der Tod, München. Bauman, Zygmunt (1994): Tod, Unsterblichkeit und andere Lebensstrategien, Frankfurt am Main. Benkel, Thorsten (2008a): Soziale Welt und Fiktionalität. Chiffren eines Spannungsverhältnisses, Hamburg. — (2008b): Der subjektive und der objektive Tod.

Popitz, Heinrich (2006): Soziale Normen, Frankfurt am Main. Ruppel, Ursula (1995): Der Tod und Canetti, Hamburg. Sartre, Jean-Paul (2001): Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie, Reinbek. ) (2001): Hirntod. Zur Kulturgeschichte der Todesfeststellung, Frankfurt am Main. Schneider, Werner (2014): Sterbewelten. Ethnographische (und dispositiv-analytische) Forschung zum Lebensende. /Martin W. ), Sterbewelten. Eine Ethnographie, Wiesbaden, S. 51-138. Schulze, Gerhard (2000): Die Erlebnisgesellschaft.

Download PDF sample

Die Zukunft des Todes: Heterotopien des Lebensendes by Thorsten v. Benkel


by Paul
4.5

Rated 4.23 of 5 – based on 7 votes