Get Einführung in die Informatik PDF

By Prof. Dr. rer. nat. Günter Hotz (auth.)

ISBN-10: 3322800962

ISBN-13: 9783322800961

ISBN-10: 351902246X

ISBN-13: 9783519022466

Show description

Read or Download Einführung in die Informatik PDF

Best german_5 books

Download PDF by Svatopluk Krupička: Physik der Ferrite und der verwandten magnetischen Oxide

Die Absicht, dieses Buch zu schreiben, faBte ich zu einer Zeit, als noch keine Mono graphie iiber die Ferrite in der Literatur vorhanden battle. Bald darauf erschien jedoch das heute bereits sehr verbreitete Buch von Smit und Wijn, und in kurzem Abstand folgten weitere Werke. Damals iiberlegte ich, ob es sinnvoll sei, in der Bearbeitung des Stoffes fortzufahren, den insbesondere das Buch von Smit und Wijn mit so groBem Erfolg bewaltigt hatte, und ob eventuell eine tschechische Vbersetzung dieses Buches nicht in geniigendem MaBe die Liicke ausfii1len wiirde, die bisher in dieser Bezie hung in der tschechischen Literatur bestand.

Extra resources for Einführung in die Informatik

Example text

X n }, X = {Xl ,X2, ... ,x) Alphabete Kapitel 1. ) F(X) ist ein Monoid. ) Zu jedem [xl E F(X) gibt es em [X-I] E F(X), so daft [xl' [x-I] = [X-I] . [xl = IF(X) . 21 A(X) = X /(r u c) ist eine kommutative Gruppe. • Anstelle von werden wir in diesem Zusammenhang meist schreiben. Es gibt keinen Algorithmus, urn aufgrund von gegebenem r allgemein zu entscheiden, ob fur zwei Elemente u, v E E* gilt: u = v(r). Der Beweis dieses Sachverhaltes erfordert Mittel, die uns an dieser Stelle noch nicht zur Verfugung stehen.

2 51 Der Rechenspeicher Der Zahlenbereich der Maschine sei {-Q, ... , -1, 0,1, ... ,Q}, also [-Q : Q]. Urn diese Zahlen abspeichern zu konnen, muB jede Speicherzelle 2Q + 1 verschiedene Inhalte (Zustande) annehmen konnen. 3 P [0: M] := {(P, j) j E [0: M]} heiflt Rechenspeicher. J - (P, j) ist die j -te Zelle des Rechenspeichers. - j heiflt die A dresse der Rechenspeicherzelle (P, j). Ein momentaner Speicherzustand oder Inhalt p des Rechenspeichers ist eine Abbildung p: P[O:M]--+ [-Q : Q]. • Fur p ( (P, j)) schreiben wir kurz p(j).

Grundbegriffe 38 Die Verwendung des Semikolons macht EI zu einem freien Erzeugendensystem. Wir interpretieren auch hier Programme durch den kanonischen Monoidhomomorphismus :Ei Sind nun 6,6 E --+ Abb(M,M) mit M:= Abb({a,b},No). Abb({a,b},No) Belegungen, dann ist IEI definiert durch: (b := b * aj )(6) = 6 {6(a) = ·t {6(a) = ~l (a) = 6(b) + Co ·t {6(a) = 6(a) = Co ·t {6(a) = Zo E No, falls Zo eingelesen wird. = 6(b) ml (b := Coj )(6) = 6 ml ( Lese aj )(6) = 6 ml ( Drucke bj )(~d 6(a) ·t ml 6(b) 6(b) 6(b) 6(b) = 6(b) ·6(a) =6 ( Endej )(6) = 6 In der Liste dieser Anweisungen nehmen die Befehle "Lese aj", "Drucke bj", und "Endej" eine Sonderstellung ein.

Download PDF sample

Einführung in die Informatik by Prof. Dr. rer. nat. Günter Hotz (auth.)


by Mark
4.1

Rated 4.92 of 5 – based on 6 votes